Schützenfest 2015

Nordlünen -Alstedde: Uwe Kosub ist Schützenkönig

Jetzt steht er fest: der neue König der Schützen Nordlünen-Alstedde: Uwe Kosub holte nach einem erbitterten Vierkampf am Ende den Vogel von der
Stange und ließ sich anschließend auf Händen tragen.

650 Schuss hatte es gedauert, in denen Uwe Kosub, seine Frau Ursula, Ralf
Meissner und Detlef Erhardt um die Königswürde schossen. Diese Vier hatten
sich nach der Mittagszeit erst als ernsthafte Aspiranten auf den Thron herausgestellt. Mit dem besseren Ende für Uwe Kosub, der den Vogel schließlich von der Stange holte.

„Damit hatte ich heute Morgen noch nicht gerechnet“, berichtet der frisch gebackene König direkt nach dem Schießen. Aber es sei gut, dass jetzt nach über 20 Jahren wieder ein König aus der 2. Kompanie dran sei.
Initiator für die ernsthafte Teilnahme sei jedoch seine Frau gewesen: „Sie hat gesagt, mach mal, sie wollte das schon länger.“

Nach der Mittagspause hatte Pressewart Peter Thomsen noch gesagt: „Noch haben wir niemanden.“ So war es kürzlich beim befreundeten Schützenverein aus Cappenberg auch. Doch dann fand das Vogelschießen auf dem Festplatz nahe dem Schulzentrum Altlünen sein glückliches Ende mit vier Anwärtern und am Ende mit einem neuen Schützenkönig.

 

Diese Schützen sicherten sich die Insignien

Der stolze hölzerne Vogel „Sascha I.“, benannt nach dem amtierenden Schützenkönig Sascha I. (Homann) und auch von ihm getauft, hatte im Laufe desVormittags schon einige „Federn“ lassen müssen.

Stefan Schäfers (2. Kompanie)holte sich mit dem 101. Schuss die Krone. Oliver Witt (3. Kompanie undWachzug) holte mit dem 195. Schuss das Zepter herunter.

Rainer Krause (ebenfalls 3. Kompanie und Wachzug) errang mit dem 302. Schuss den Apfelals Trophäe. Am frühen Nachmittag war die Schlange der Schützen und Gästenoch lang, die auf „Sascha I.“ schießen wollten.

Den linken Flügel holte TraugottToplak geholt mit dem 445. Schuss, der rechte Flügel fiel mit dem 538. Schuss, ausgeführt von Jessica Erhardt.