Schützenfest 1996

Am 8.06. begann mit dem Antreten des Bataillons bei Höwing unser Schützenfest 1996.

Der 1. Vorsitzende Hans-Joachim Blanke und Bat.-Kommandeur Oberst Werner Anderson begrüßten aufs herzlichste alle erschienenen Mitglieder, in ganz besonderer Weise aber unser Königspaar Heinz und Brigitte Opitz, sowie die Kleinkaliberschützen aus Malterdingen, die für 3 Tage unsere Gäste sein sollten.

In ihren Ansprachen wünschten sie allen Teilnehmern des Schützenfestes ein Fest in voller Verträglichkeit und Harmonie. Die Kranzniederlegung am Ehrenmal sowie der Zapfenstreich in der Anlage der Heliand Gemeinde waren die ersten Höhepunkte des 1. Schützenfesttages, welcher dann auch erst spät nach Mitternacht endete.

Am 9.06 . hieß es dann für alle Beteiligten früh aufstehen, denn das Frühstück für die Bevölkerung im Festzelt sowie der ökomenische Gottesdienst bedurften noch einiger Vorbereitungen. Alle Mühen und Arbeiten hatten sich gelohnt, denn wie in den Vorjahren wurde auch die 3. Einladung zum gemeinsamen Frühstück mit der Bevölkerung gut aufgenommen. Unser Festzelt war bis auf den letzten Platz besetzt.

Der Festzug am Nachmittag war wieder eine Sensation. Alle unsere befreundeten Vereine waren der Einladung zur Teilnahme gefolgt und brachten sehr viele ihrer Mitglieder mit.

Viele Zuschauer säumten den Weg der Marschkolonne, am Paradewagen waren die Menschen dicht gedrängt und bestaunten die in vorzüglicher Weise durchgeführte Parade vor den erschienenen Königspaaren.

Selbst unser Kinderkönigspaar hatte auf dem Paradewagen einen Platz bezogen und wurde von den vorbeimarschierenden herzlichst gegrüßt.

Krönender Abschluss des Sonntags war dann am Abend die Travestieshow.

Ein restlos besetztes Zelt war begeistert von der 2 stündigen Show welche geboten wurde. Anschließend spielte unsere Kapelle noch zum Tanz auf, und besiegelt war das Ende nach 24.00 Uhr.

Am 10.06. begann pünktlich wie immer nach Begrüßung des Bataillons durch den 1. Vorsitzenden Hans-Joachim Blanke und Bat.-Kommandeur Werner Anderson das Schießen um die Königswürde. Während des Schießens konnte unser Geschäftsführer Udo Cieslukowski vom Mikrophon aus viele Ehrengästebegrüßen und zum Ehrenschuss bitten.

Nach der Stärkung aus der Gulaschkanone wurde dann nach der Feuerpause großes Kaliber eingelegt und das Schießen um die Königswürde konnte beginnen.

Es schossen zunächst die Kompanieführer aller Kompanien sowie der Schützenbruder Wilhelm Busemann aus der 1. Kompanie sowie und Bataillonskommandeur Werner Anderson aus der 3. Kompanie. Der Vogel erwies sich als sehr zäh und stabil. Viele Rundgänge waren erforderlich um ihm den Garaus zu machen. Letztlich schossen dann noch Wilhelm Busemann und Werner Anderson um die Würde des neuen Schützenkönigs.

Mit einem gezielten Schuss gelang es dann dem Schützenbruder Wilhelm Busemann den Vogel von der Stange zu schießen und als neuer König unserem Verein vorzustehen.

Schon auf der Vogelwiese wurden dem Schützenbruder Wilhelm Busemann die goldenen geflochtenen Schulterstücke mit Kronen aufgelegt.

Die Eigentliche Krönung wurde dann unter großer Anteilnahme aus der Bevölkerung vom Stadtdirektor Hans-Weilheim Stodollik vorgenommen.

Der neue Schützenkönig ist Wilhelm IV. und seine Königin, Ehefrau Margret, ist Margret die II..

Mit donnerndem Applaus und einem dreifachen Horri-Do wurde das neue Königspaar herzlichst begrüßt. Die 1. Gratulanten zur Königswürde waren das scheidende Königspaar Heinz und Brigitte Opitz. Viele Gratulanten schlossen:-sich an.

Die Laudatio wurde im Festzeit von unserem 1. Vorsitzenden Hans- Joachim Blanke gehalten. Dankesworte für die nette und schöne Unterstützung zum Vogelschuss und der Krönungszeremonie von unserem neuen König Wilhelm IV. fanden recht großen Beifall.

Zahlreich erschienene Gastvereine gratulierten im Laufe des Abends unser neues Königspaar und verabschiedeten die Ex-Regenten. Mit viel Stimmung bei guter Musik und bester Laune ließen auch den letzten Tag des Schützenfestes 1996 zu einem Erlebnis besonderer Art werden, alle Mitglieder unseres Vereins stellten in geschlossener Weise eine große Einheit dar und bescheinigten allen Anwesenden das dieser Verein wirklich noch Schützenfest feiern kann und hier die Kameradschaft wirklich noch groß geschrieben wird.

 

Horrido

Ingo Schinck

(Geschäftsführer)