Schützenfest 1977

 

Der neue König heißt Norbert I. – „Beim Schießen floss der Schweiß“

Norbert Brune heißt der neue König des Schützenvereins Nordlünen-Alstedde. Zum ersten Mal seit dem Bestehen des Vereins entstammt damit ein König der 3. Kompanie.

Zur Königin erkor sich Norbert I: Monika Hoffmann, die ihm als Monika I. bei seinen Repräsentationspflichten hilfreich und charmant zur Seite stehen soll.

In Anwesenheit der Königspaare des Schützenvereins Wethmar und des Schützenvereins Lünen 1332 sowie des Oberbürgermeisters und des Bürgermeisters holten beim Vogelschießen die Krone: Horst Wöstmann von der Kompanie, das Zepter: Ferdi Potocki von der 2. Kompanie, den Apfel: Günter Rekopp von der 4. Kompanie, Ullrich Stallmann von der 1. Kompanie brachte den linken Flügel „zum Fallen“, Klaus Bellwon von der 2. Kompanie den rechten Flügel.

Als besonderen „Gag" bezeichnete Siegfried Müller, Pressewart des Vereins, dass sich der Vogel nach dem Abschuss des linken Flügels drehte, so dass er neu befestigt werden musste, um nicht vorzeitig herunterzufallen.

Ausgelassen und stimmungsmäßig in Hochform waren die etwa 600 Zuschauer auf der Vogelwiese, die sich auch nicht dadurch verdrießen ließen, dass die Erbsensuppe viel zu spät ankam.: Der Fahrer hatte sich verfranzt“.

Insgesamt wurden während des Kampfes um die Königswürde - die zwei Jahre hält – 469 Schuss abgefeuert. Nachdem diese Leistung vollbracht war,, zeigten sich Schützen und Zuschauer völlig erschlafft: Die durstigen Kehlen mussten erst mal geölt werden.

Am Abend traten die Schützen um 18 Uhr am Haus Wienecke zum Abholen des neuen Königspaares an, marschierten dann zur Schulstr. 6 – dort ist die Königswohnung – und krönten ihr Oberhaupt schließlich auf einem Pritschenwagen in der Rudolf-Nagel-Straße.

Zu der Krönungszeremonie hatte sich zahlreiche Prominenz eingefunden. Nicht nur der Oberbürgermeister Harzer un der Bürgermeister Eppen waren erschienen, auch Peter Stommel, CDU-Mitglied des Bundestages, war gekommen sowie die Königspaare des Schützenvereins Wethmar und des Schützenvereins Lünen 1332 und der Vorsitzende des Schützenkreises Lünen, Walter Ehrenbrusthoff.

Besonders begeistert zeigten sich die Schützen über die Anwesenheit der Bürgermeister aus Salford und Zwolle, den Lüner Partnerstädten.

Nachdem der Ex-König Martin I. mit Norbert I. „die Kette gewechselt“ hatte und der Königin eine Krone aufs Haupt gesetzt worden war, hielt Oberbürgermeister Harzer eine kurze Ansparache, in der er auf die Volkstümlichkeit des Schützenfestes verwies und seine feste Verankerung im Bewusstsein der Bürger begrüßte.

Mit der Krönung war der Auftakt zum Festball mit großem Tanzabend im Festzelt gegeben: Fast 1500 Gäste hatten sich ins Zelt gezwängt, um sich von der Kapelle „Heimatklänge Ahsen“ unter der Leitung von Günther Farwick bestens unterhalten zu lassen. Vor allem während des „Sängerwettstreits“ brodelte es geradezu – vor Vergnügen selbstverständlich.

Die rechte Zeltseite musste zum Gaudi der Beteiligten, gegen die linke“ ansingen“

Bleibt anzumerken, dass die letzten den heimischen Herd gegen fünf Uhr früh erreichten.

 

Schützenfest 1977 (Festfolge)

Samstag, den 2. Juli 1977

16.30 Uhr Antreten am Römerkrug (Abholung des Königspaares)

18.45 Uhr Gottesdienst, danach Marsch zum Festzeit

20.00 Uhr Eröffnung des Festes durch den 1. Vorsitzenden

Schützenkommers

Sonntag, den 3. Juli 1977

10.00 Uhr FRÜHKONZERT

Ausführende:

Siebenbürger Trachtenkapelle

Leitung: Kapellmeister Gottschling

Spielmannszug „Alte Kameraden"

Leitung: Willi Herden

15.00 Uhr Empfang der Gastvereine

15.30 Uhr FESTZUG

20.00 Uhr Großer Festball

Montag, den 04.Juli 1977

9.00 Uhr Antreten des BtL am Festzeit,

Marsch zur Vogelwiese

10.00 Uhr Beginn des Königsschießens

12.00 Uhr Stärkung aus der Gulaschkanone

18.00 Uhr Antreten des Btl. am Haus Wienecke zur Abholung des neuen Königspaares

19.00 Uhr Krönung und Vorbeimarsch

20.00 Uhr Festball mit großem Tanzabend

21.00 Uhr GROSSER ZAPFENSTREICH

03.00 Uhr Ausklang des Festes

Die Musik wird ausgeführt an allen drei Festtagen von der Blas- und Tanz-Kapelle „Heimatklänge Ahsen", Leitung; Günter Farwick und

Spielmannszug „Alte Kameraden", Leitung: Willi Herden

 

 

Horrido

Ingo Schinck
(Geschäftsführer)