Schützenfest 1971

UND NOCH MEHR BILDER BITTE ANKLICKEN


Neuer König Rudolf Spee war beim 213. Schuss

„am Drücker“

Schützenfest wurde gesellschaftliches Ereignis

Mit dem 213. Schuss holte sich Rudolf (42) – selbständiger Fuhrunternehmer – die Königswürde des Schützenvereins Nordlünen-Alstedde.

Zu seiner Königin erwählte sich Rudolf I. als neue Regent Brigitte I. (Jankord).

Bereits um 10.28 Uhr wurde Gustav Katz von der 1. Kompanie Kronenkönig.

Otto Rubert, Hauptmann der 3. Kompanie, stellte um 10.35 Uhr – zum zweiten Mal nach 10 Jahren – den Zepterkönig.

Hauptfeldwebel Heinz Küppers von der 4. Kompanie wurde um 10.42 Uhr neuer Apfelkönig.

Otto Klöpper von der 4. Kompanie stellte um 11.20 Uhr den linken Flügeladjutanten, während um 12.48 Uhr Josef Günster von der 2. Kompanie den rechten Flügeladjutanten stellte.

In der eingelegten Feuerpause wurden die Schützen mit einer kräftigen Erbsensuppe verpflegt, für die Oberst a.D. Blanke sorgte.

Helmut I. stiftete dem Bataillon einen Wanderpreis, der beim Hubertusschießen ausgeschossen werden soll.

In der Endphase des Schießens, inzwischen hatte sich eine große Zuschauerkulisse gebildet, scharten sich Eugen Roth, August Budde, Josef Günster, Otto Rubert, Rudolf Spee, Heinz Milbrath und Walter Frank unter der Vogelstange.

Nach einem verbissenen Feuergefecht der Königsanwärter blieb Rudolf Spee Sieger, der dann von den Mitgliedern der 2. Kompanie auf die Schultern gehoben und zum neuen König ausgerufen wurde.

Ältester Schütze des Feldes war Julius Schulz mit 87 ½ Jahren.

Der Höhepunkt des Nachmittags war die Krönung des neuen Königspaares durch Zeremonienmeister Paul Wahlers mit anschließendem Vorbeimarsch. Mit dem Empfang der Ehrengäste, dem Festball und großem Zapfenstreich fand der zweite Festtag seinen Abschluss.

Jubilarehrungen, Beförderungen und Ordensverleihungen standen am Freitag im Vordergrund des ersten Festtages.

Befördert wurden: Theodor Grünewald (1. Komp.) zum Oberleutnant, Franz Steinkuhl (1. Komp.) zum Leutnant.

Helmut Jankord (2. Komp.) zum Oberleutnant und stellvertretendem Kompanieführer.

Rudolf Borgard (3. Komp.) zum Leutnant und stellvertretendem Kompaniechef. Werner Anderson (3. Komp.) zum Hauptfeldwebel und stellvertretenden Kompaniespieß.

Hugo Birgel (4. Komp.) zum Hauptmann, Willi Bondzio (4. Komp.) zum Leutnant, Christian Hentschel (4. Komp.) zum 1. Leutnant.

Mit dem Hubertusehrenkreuz wurde Bataillons-Adjutant Paul Vogt ausgezeichnet.

Für besondere Verdienste mit der goldenen Nadel des deutschen Schützenbundes Josef Günster, Anton Bröse, Karl Grube und Bernhard Karmann.

Der Sonntagmorgen stand im Zeichen eines Feldgottesdienstes in der St.-Norbert-Kirche.

Im Stammquartier der 4. Kompanie wurde der Frühschoppen eingenommen.

Mit dem Empfang der Gastvereine wurde der große Festumzug eingeleitet., an dem die Nachbarvereine Lünen 1332, Lünen-Süd, Cappenberg, Wethmar, Bork, Kemminghausen, Brambauer, Husen-Kurl, der Fanfarenzug des Knappenvereins „Glück-Auf“ Alstedde, die freiwillige Feuerwehr Nordlünen/Alstedde und der Gastgeber teilnahm.

Die Begrüßung der Ehrengäste und Gastvereine, Ansprachen und Gratulationen mit Festball und Zapfenstreich bildeten den Abschluss des Festes, bei dem sich das Rote Kreuz und die Feuerwehr als Helfer bestätigten.

Horrido

Ingo Schinck

(Geschäftsführer)