Schützenfest 1969
Helmut schaffte es beim 303. Schuss
„Neues Königspaar Nordlünen-Alstedde heißt
Helmut Kroninger und Otti Oelschläger“

Seit Sonnabendmittag 12.44 Uhr – mit dem 303. Schuss – hat der Schützenverein Nordlünen-Alstedde, der in diesem Jahr auf sein 135jähriges Bestehen zurückblicken kann, einen neuen König: Helmut I. (Kroninger).

Zu seiner Königin erwählte sich die neue Majestät Otti I. (Oelschläger).

Der zweite Festtag begann mit Wecken durch Böllerschüsse und des Spielmannzuges „Alte Kameraden“.

Um neun Uhr formierte sich das Bataillon am Festzelt zum Abmarsch zur Vogelstange. Hier hatte sich schon einiges getan. In den frühen Morgenstunden wurde die Entdeckung gemacht, dass Unbekannte die Vogelstange entwendet hatten. Mit einer schnell herbeigeschafften neuen Stange konnte trotzdem der Vogel früh genug aufgezogen werden und das Schießen nahm pünktlich um zehn Uhr seinen Anfang.

Den 1. Schuss gab der Geschäftsführer des Schützenkreises Lünen, Paul Wahlers, ab. Dann folgte Majestät Walter I..

Bereits um 10.05 Uhr holte sich Leutnant Wilhelm Middendorf von der 1. Kompanie das Zepter., Unteroffizier Willi Broer von der 2. Kompanie wurde um 10.13 Uhr neuer Apfelkönig, während um 10.20 Uhr der neue Kronenkönig durch Rolf Wojaczek von der vierten Kompanie gestellt wurde.

Der Vogel verlor jetzt immer mehr seine „Schönheit“. Um 10.34 Uhr fiel der rechte Flügel durch Leutnant Karl Grube Junior von der vierten Kompanie und 10.46 Uhr der linke Flügel durch Feldwebel Willi Breuckmann von der dritten Kompanie.

Während der um 11 Uhr eingelegten Feuerpause überreichte Walter I. für die erfolgreichste Kompanie einen Wanderpokal.

Gegen 12 Uhr wurde die zweite Feuerpause eingelegt, der ein wildes Gefecht der verbliebenen Königsanwärter folgte.

Sieger bei schönem Wetter und einer großen Zuschauerkulisse blieb Helmut Kroninger. Von seinen Kompanieschützen auf die Schultern gehoben, wurde Helmut I. zum neuen König ausgerufen.

Während des Schießens erhielten Zuschauer und Schützen einen „Schlag“ Erbsensuppe, für die Oberst a.D. Blanke sorgte.

Zahlreiche Ehrenschüsse wurden auf den Vogel abgegeben, u.a. von Kaplan Sürmann, Lünen-Altstadt, Pfarrer Schwalvenberg von der St.-Norbert-Gemeinde, dem stellvertretenden Bürgermeister Hermann, für die Amtsvertretung Amtmann Knäpper, Hubert I. und Präsident Möllman vom Schützenverein Wethmar, Albert I., Lünen-Süd, Dr. Bernhard, Präsident des Schützenkreises Lünen, Fritzheinz I. , Ex-Majestät Albert I. und Oberst Bergmann vom Schützenverein Lünen 1332, Ex-Majestät Fritz Krietemeyer.

Ferner waren erschienen: Alrbürgermeister Beckmann, Dr. Schulze-Wischeler und Majestät Hüser aus Cappenberg, Amtsdirektor Stenner, Bürgermeister Heuser, Günter II und Ruth I. aus Brambauer, Magret I., Nordlünen, Maria I., Wethmar und Ellen I. Lünen 1332.

Bei strahlendem Sonnenschein und unter großer Beteiligung der Beteiligung fand um 17 Uhr die Krönung auf einem Podest auf der Laakstr. in Höhe des Festzeltes statt, die vom Ehrenpräsidenten des Vereins, Rektor i.R. Aloys Siegroth, vorgenommen wurde.

Nach dem Vorbeimarsch am Königspaar begann um 19.30 Uhr im Festzelt der Empfang der Ehrengäste. Im Verlauf des Festballs – dem Abschluss des Tages – überreichten u.a. alle Kompanien dem Königspaar Blumengebinde und eine Abordnung des Kanppenvereins „Glück-Auf“ Alstedde ein Gastgeschenk.

Der Sonntag begann mit einem Feldgottesdienst, einem Frühkonzert im Festzelt und an der Gaststätte „Zum Stiefel“.

Ab 15 Uhr fand der Empfang der gastvereine aus Lünen, Lünen-Süd, Wethmar, Cappenberg, Bork, Brambauer und der Schützengilde Kemminghausen, statt.

Um 15.30 Uhr begann der große Festumzug, deren Höhepunkt der Vorbeimarsch am neuen Königspaar an der Laakstr. war. Mit der Begrüßung der Ehrengäste und Gastvereine und einem großem Festball, der bis in die Morgenstunden dauerte, fand das Fest seinen Abschluss.

Horrido

Ingo Schinck

Geschäftsführer